Reinigungsmittel aufbewahren und anordnen – so geht es

Reinigungsmittel enthalten teilweise Chemikalien und müssen daher richtig aufbewahrt werden. Sie sollten aber auch möglichst griffbereit sein, wenn es dann an die Reinigung geht oder wenn sie schnell benötigt werden. Für die kurzfristige Nutzung hat sich ein Rollcontainer bewährt. Hier können die wichtigsten Putzmittel angeordnet werden und auch für weitere Utensilien ist noch ausreichend Platz vorhanden.

Die Suche nach einem sicheren Ort

Photo von sanibell@Unsplash

Welcher Ort für die Aufbewahrung von Reinigungsmitteln optimal geeignet ist, hängt unter anderem davon ab, ob Kinder in der Wohnung leben oder den Bereich nutzen, in dem auch die Reinigungsmittel zu finden sind. In diesem Fall ist es unbedingt notwendig, die Reinigungsmittel so aufzubewahren, dass sie nicht erreichbar sind. Gleiches gilt dann, wenn Haustiere in die Nähe der Produkte kommen können. Optimal ist es natürlich, wenn die Chemikalien in einem geschlossenen Bereich gelagert werden können. Ein abschließbarer Schrank oder ein Raum sind eine gute Wahl. Es ist wichtig, dass eine gute Belüftung vorhanden ist. Nicht aufzubewahren sind Reinigungsmittel in Räumen, in denen eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht.

Geordnete Aufbewahrung erleichtert die effektive Nutzung

Neben dem passenden Ort für die Reinigungsmittel ist es auch gut, wenn sie eine praktische Anordnung haben. Eine einfache Organisation ist durch Kisten möglich. Bewährt haben sich transparente Varianten, die ausreichend Platz bieten, um die für einen Putzgang benötigten Putzmittel darin aufzubewahren. Oft wird der Fokus nur auf die Reinigungsmittel gelegt. Allerdings ist es für eine Reinigung auch notwendig, zusätzliche Utensilien einzusetzen. Schwämme, Lappen oder auch Putzsteine gehören dazu. Diese sollten ebenfalls geordnet aufbewahrt werden.

Für die Hygiene ist es wichtig, dass die Utensilien gut gereinigt sind. Zudem sollte die Anordnung so erfolgen, dass die einzelnen Utensilien für die jeweiligen Zimmer zusammen aufbewahrt werden.

Verfallsdaten sind auch bei Reinigungsmitteln wichtig

Viele Reinigungsmittel sind lange in der Handhabung. Allerdings haben sie ebenfalls ein Verfallsdatum. Neben der Putzkraft, die dann nachlässt, sollte auch die Wirkung der Chemikalien nicht unterschätzt werden. Sie können sich verändern und möglicherweise auch Dämpfe freisetzen, die schädlich sind. Daher sollten die Produkte nach dem Verfallsdatum besser entfernt und auch ersetzt werden. So wird sichergestellt, dass es nicht zu Problemen kommt.

Danke für's Teilen

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Email

Previous post:

Next post: