Grillrost reinigen – eine Frage der Ehre

Wer kennt das nicht – nach einem perfekten Grillabend ist der Rost am nächsten Tag sehr verkrustet und fettig.

Zum Glück gibt es vielerlei Möglichkeiten, leicht und ohne Anstrengung, Schrubben und Kratzen selbst hartnäckig eingebrannte Flecken zu entfernen.

Rost entfernen

Wenn man seinen Grill zum ersten warmen Sonnenstrahl hervorholt und die Grillsaison einläutet, ist man oft überrascht, daß sich über den Winter leider Rost gebildet hat. Diesem kann man gut zu Leibe rücken, wenn man Kaffeesatz auf einen Küchenschwamm gibt und den Grillrost damit gut abreibt. Dann normal reinigen und alles glänzt wie neu!

Wenn dies erledigt ist, kann es losgehen, doch nach dem Genuss ist die Reinigung angesagt.

Verschmutzungen entfernen

Das Grillrost reinigenVerkrustungen vorbeugen kann man schon, indem man den Rost vor dem Grillen gut mit normalem Speiseöl einstreicht. Dies sollte man nie vergessen, denn die Reinigung ist anschließend umso einfacher.

Leichte Verschmutzungen, wenn man z.B. eine Grillpfanne benutzt hat, lassen sich mit Alufolie beseitigen. Zusammenknüllen und damit den Grillrost gut abreiben. Die Folie kann ruhig vorher gebraucht worden sein, dem Reinigungseffekt tut dies keinen Abbruch.

Bei schwereren Verschmutzungen kann man folgende Reinigungsmethoden versuchen:

Selbstverständlich kann man Backofenspray benutzen:

  • Einsprühen,
  • warten,
  • abwischen.

Doch es geht auch ohne Chemie:

Einweichen

Eine der effektivsten Methoden ist es, den Rost über Nacht in nasses Zeitungspapier zu wickeln und ihn so in eine Plastiktüte zu stecken. Am nächsten Morgen ist es kinderleicht, auch die allerschlimmsten Verkrustungen zu entfernen. Das gleiche kann man natürlich auch mit dem Backofenrost machen.

Wer einen Garten hat, kann die Natur als Reinigungshelfer einspannen – den Rost einfach über Nacht im Gras liegen lassen. Der Morgentau hilft gerne! Auch hier läßt sich anschließend alles spielend entfernen.

Man merkt schon, Einweichen heißt das Zauberwort für einen sauberen Grillrost! Wen es nicht stört, kann ihn z.B. über Nacht mit Wasser und Spüli in die Wanne legen, auch so hat Verkrustetes keine Chance mehr!
Übrigens: auch den Rost aus dem Backofen kann man natürlich so reinigen.

Leider endet irgendwann auch der schönste Sommer und die Grillsaison neigt sich ihrem Ende zu. Den eingangs erwähnten Rostflug während der Winterpause kann man vermeiden, wenn der Grillrost vor dem Einlagern mit Pflanzenöl eingerieben wird.

Wie endet deine Grillsaison? Hast du auch immer den großen Horror vor dem Säubern des Grillrostes?
Hast du es mit meinen Tipps etwas leichter gehabt?
Bewerte diese Anleitung oder schreib mir einfach einen Kommentar.
Danke!

Benötigte Mittelchen

Grillrost reinigen – eine Frage der Ehre: na jaokgutsehr gutsuper 3,00 von 5 Punkten, basieren auf 4 abgegebenen Stimmen.
Loading...Loading...

Danke für's Teilen

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Email

{ 2 Kommentare… lies sie unten oder schreib selbst einen }

marc Oktober 27, 2013 um 14:19

Hi
Cooler Beitrag. Ich hätte da vielleicht als Ergänzung noch die Phosporsäure, das Zitronenkonzentrat und die Essigsäure aufzuführen. Die wirken auch wie ROstumwandler und die Phosporsäure ist sogar in Cola enthalten.

Gruß
marc

Antworten

Renate Oktober 27, 2013 um 17:21

Hallo Marc,

danke für deinen Kommentar. Cool. Zitronensäure kannte ich als Entkalkungsmittel. Dass es auch gegen Rost hilft, wusste ich nicht.
Muss ich unbedingt einmal ausprobieren.

Antworten

Schreib einen Kommentar

Previous post:

Next post: