Wie reinige ich die Dusche?

Tipp 1: Scharfe Reiniger sind tabu

Unbedingt wünschenswert: Pure Sauberkeit und strahlender Glanz. Dies gilt im besonderen Maße für das Badezimmer und das Herzstück – die Duschkabine. Leider geht auch hier nichts von allein. Das Non-plus-ultra ist eine regelmäßige Reinigung und Pfleg der Duschkabine. Gerade die Schleiflippendichtungen, Dichtprofile, Wasserabweisprofile oder Duschabdichtungen – um es kurz zu sagen alle Dichtungen – werden durch tagtägliches Duschen nach einiger Zeit unattraktiv. Kalk und Rückstände von Körperpflegeprodukten setzen sich fest. Bei feuchten Räumen kann zudem eine unterwünschte Schimmelbildung hinzukommen.

Tipp 2: Reinigung der Duschdichtungen

Für so genannte Schleiflippendichtungen gilt: gründlich mit klarem Wasser abspülen und danach mit einem weichen Lappen trockenreiben. Bei hartnäckigen Verschmutzungen dürfen die Profile ruhig einmal von der Duschkabine abgezogen werden. So können die Dichtungen, auch innen, also komplett gereinigt werden. Zudem kann so auch das Glas, was sonst vom Wasserabweisprofil bedeckt wird, gründlich gereinigt werden. Wasser sowie ein weiches Tuch reichen oftmals schon aus.

Bei Benutzung von Reinigungsmitteln ist die Beachtung der Hinweise des jeweiligen Herstellers unerlässlich damit das Gummi der Dichtungen nicht angegriffen wird. Sollte das Reinigen der Duschdichtungen nicht den gewünschten Effekt erzielen, können diese leicht und bequem ausgetauscht werden. Etliche Hersteller haben passende Ersatzteile im Sortiment.

Tipp 3: Reinigung der Gläser

Danke an Pascal Montsma@freeimages.com

Danke an Pascal Montsma@freeimages.com

Selbstverständlich müssen auch die Echt- und Kunstgläser der Duschkabine regelmäßig gepflegt werden. Nach dem Duschen sollte die Kabine mit warmem Wasser gründlich von allen Dusch-Rückständen befreit werden. Danach empfiehlt es sich, das restliche Wasser mit einem Glasabzieher abzustreifen, um die Festsetzung von Kalk zu verhindern. Mit einem weichen, trockenen Tuch nachreiben und die Duschkabine ist erstmal rein.

Bei Duschkabinen mit Glasversiegelung ist besondere Vorsicht geboten: Um das Glassiegel nicht zu beschädigen, muss auf harte Schwämme und Micro-Fasertücher verzichtet werden. Allerdings sind passende Reiniger für versiegeltes Glas im Fachhandel oder direkt beim Duschkabinenhersteller erhältlich. Achtung auch bei Kunstglas – hier bitte ebenfalls auf scharfe Reiniger verzichten.

Für die Profile gilt ähnliches wie für die Gläser: Nach dem Duschen abspülen und anschließend trocken reiben. Von außen darf die komplette Duschkabine mit einem feuchten Lappen abgewischt und abschließend trocken gerieben werden.

Tipp 4: Reinigung der Armaturen

Auch das regelmäßige Reinigen der Armaturen ist unerlässlich. Kalk macht auch vor hochwertigen Materialien nicht halt. Allerdings sollte bei der Pflege der Armaturen der Reiniger auf ein Tuch gesprüht werden und nicht direkt auf die Armatur. Denn je nach Reiniger und Beschaffenheit der Armatur wird durch das direkte Aufsprühen des Putzmittels das Innenleben der Armatur angegriffen.

Tipp 5: Achten Sie auf den PH-Wert im Reinigungsmittel

Beachtet man die Pflegehinweise der Reinigungsmittel-Hersteller nicht, können Profile, Scharniere, Gläser, Armaturen, Griffe, Dichtungen und Duschbecken irreparabel beschädigt werden. Reiniger mit einem PH-Wert unter 3 oder über 10 sind tabu.

Nützliche Hinweise rund um Reinigungsmittel für das Badezimmer sind auch bei Stiftung Warentest zu finden.

Fazit ist: Das regelmäßige Abziehen des Duschwassers mit einem Glaswischer und das sofortige Trockenreiben mit einem weichen Tuch minimieren den späteren Putzaufwand.

Danke für's Teilen

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Email

Schreib einen Kommentar

Previous post:

Next post: