Tatort: Wie wird er eigentlich gereinigt?

In Krimis verweilen die Kommissare oft nur für kurze Zeit am Tatort und wenden sich danach der Ermittlungsarbeit zu. In der Realität ist eine intensive Reinigung erforderlich, um Blut und weitere Spuren eines Tatorts zu beseitigen. Hast Du Dich schon immer gefragt, wie diese Arbeiten vorgenommen werden, erhältst Du im folgenden Artikel Einblicke in diesen Beruf.

Die Tatortreinigung wird privat beauftragt

Foto von Thomas Willmott@Unsplash

Ist die Arbeit der Polizei abgeschlossen und der Tatort wieder freigegeben, steht es den Opfern, Angehörigen oder auch Vermietern frei, eine professionelle Reinigung in Auftrag zu geben. Einen lokalen Putzdienst zu beauftragen, ist nur ratsam, solange keine Körper- oder Leichenflüssigkeiten involviert sind. Lag ein toter Mensch über längere Zeit in einer Wohnung oder sind Wände und Böden mit Blut verschmiert, sind Experten die richtige Wahl. Du kannst Dich hierfür auch an die Polizei wenden. Diese kennt seriöse Anbieter von Tatortreinigungen und kann mit einer Liste regionaler Dienstleister weiterhelfen. Die Kosten müssen die Auftraggeber bezahlen.

Die Reinigung erfolgt nicht nur oberflächlich

Wurde ein Mensch erschossen oder mit einem Messer ein Blutgefäß durchtrennt, kann sich Blut vom Boden bis zur Decke befinden. Tatortreiniger arbeiten daher nicht nur mit klassischen Reinigungsmitteln. Ziel ist es einen Raum wieder bewohnbar zu machen. Gleichzeitig müssen Körperflüssigkeiten verschwinden, um keine Gesundheitsgefahr mit sich zu bringen. Zu diesem Zweck wird mit Spezialfarben gestrichen oder Bodenbeläge komplett entfernt. Kehren Angehörige oder Opfer in die Wohnungen zurück, soll nichts mehr an einen Tatort erinnern. Eine Pflicht zur Beauftragung eines Tatortreinigers gibt es nicht, wobei es ratsam ist sich diese teilweise traumatischen Bilder zu ersparen.

Für die Nachbarn halten Tatortreiniger ätherische Öle bereit

Oft sind es Nachbarn, die durch den Geruch auf Leichen in angrenzenden Wohnungen stoßen. Dieser Geruch ist mit dem Entfernen der verwesenden Körper nicht verschwunden. Die Tatortreinigung in Hamburg oder anderen Großstädten wird nicht nur in der Wohnung, sondern auch in gemeinsam genutzten Treppenhäusern aktiv. Dort helfen ätherische Öle dabei, den Leichengeruch zu überdecken. In extremen Fällen sowie im Hochsommer können die Öle auch an die Nachbarn verteilt werden, um die Geruchsbelästigung zu reduzieren. Dennoch kann es einige Tage dauern bis dieses Ziel erreicht ist. In diesem Punkt ist leider Geduld gefragt.

Reinigungsarbeiten sind nicht immer an einem Tag abgeschlossen

Ist es erforderlich den Boden abzutragen, muss ein Reinigungsunternehmen mitunter mehrere Tage ansetzen, bis die Arbeiten als abgeschlossen gelten. Als Angehöriger oder Vermieter solltest Du zuvor abzusprechen, wie lange die Arbeiten ungefähr dauern sollten. Trotz der Erfahrung vieler Tatortreiniger können sich vor Ort Änderungen ergeben. Eine Telefonnummer zu hinterlassen ist daher ratsam, um rechtzeitig eine Nachricht zu Änderungen zu erhalten. Nach der abgeschlossenen Tatortreinigung können die Auftraggeber die Wohnung renovieren lassen oder selbst wieder dort wohnen. Die Unternehmen hinterlassen keine Spuren ihrer Arbeit und entfernen daher auch Müllsäcke sowie allen anderen Arbeitsutensilien.

Menschliche Überreste werden nicht an ein Beerdigungsinstitut übergeben

Entfernen Tatortreiniger Teppiche mit Blut oder Leichenflüssigkeiten, fragst Du Dich vielleicht, was mit diesen menschlichen Überbleibseln passiert. Nach Selbstmorden mit Schusswaffen, kann es durchaus passieren, dass sich Teile des Gehirns mit dem Blut vermischen. In diesen Fällen werden diese Bestandteile nicht getrennt und an das zuständige Beerdigungsinstitut übergeben. Vielmehr handelt es sich um sogenannte medizinische Abfälle. Seriöse Dienstleister entfernen diese Abfälle und führen eine fachgerechte Entsorgung durch. Im Allgemeinen führt diese Entsorgung zum Verbrennen. Ein Tatortreiniger erfüllt daher gleich mehrere wichtige Funktionen.

Danke für's Teilen

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Email

Previous post:

Next post: