Saubere Luft durch technische Helfer

Saubere Luft in den eigenen vier Wänden ist enorm wichtig. Saubere Luft trägt dazu bei, dass Sie gut schlafen können, keine Kopfschmerzen bekommen und diverse Lungenkrankheiten vermeiden. Insbesondere für Allergiker und Allergikerinnen ist es wichtig, in den eigenen vier Wänden Schutz vor den fliegenden Pollen zu finden. Um Probleme mit den Atemwegen zu vermeiden, sollte es in den Räumen ebenfalls nicht zu einer zu hohen Luftfeuchtigkeit kommen. Diese fördert die Schimmelbildung, welche Krankheiten der Atemwege hervorrufen können. Eine Lüftungsanlage ist der perfekte Helfer, um immer von frischer Luft in den eigenen vier Wänden zu profitieren.

Wie funktioniert ein Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung?

Foto von Bekky Bekks@Unsplash

Die verbrauchte Luft wird durch Lüftungsgitter aus dem Haus abgesaugt und ihre Wärme an die Außenluft abgegeben. Die Innovation eines Wärmerückgewinnungssystems besteht darin, dass sich die beiden Luftströme nicht berühren, sondern nur Wärme von einem auf den anderen übertragen wird. Die hineinströmende Frischluft wird nicht nur aufgewärmt, sondern gelangt erst nach einer ersten Filterung in das Haus. Das System erweist sich besonders im Winter als nützlich, wenn warme, feuchte Luft aus dem Haus gesaugt wird und ihre Wärme auf die kalte Außenluft übertragen wird, die sofort erwärmt wird. Schimmelbildung kann somit verhindert werden und zeitgleich bleibt Ihre Heizkostenabrechnung gering.

Wie überprüfen Sie die Luftqualität?

Es gibt bestimmte Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung, die mit Sensoren zur Überwachung der Luftqualität und den erforderlichen Filtern ausgestattet werden können. Auf diese Weise wird eine hohe Filtrationseffizienz mit einer wichtigen Bakterien abtötende Desinfektion und viralen Inaktivierung kombiniert.

Welche Art von Belüftungssystem ist die beste? Dezentralisiert oder zentralisiert?

Ein zentrales System mit einem Lüftungsgerät in einem Technikraum und Kanälen zu jedem Raum ist ideal für ein Haus, das noch nicht fertig ist. Es gibt aber ebenso viele Neubauten, die dezentrale Systeme einbauen. Ein dezentrales System mit unabhängigen Geräten in jedem Raum und ohne Kanalisation ist zusätzlich für bereits gebaute Häuser geeignet.

Den Filter in regelmäßigen Abständen tauschen

Damit die Luftqualität im Haus dauerhaft aufrechterhalten werden kann, sollte der Filter regelmäßig getauscht werden. Dabei sollten Sie auf einige Faktoren achten. Zunächst muss der Filter kompatibel zu Ihrer Lüftungsanlage sein. Unter iventilatoren.de finden Sie Filter für Lüftungsanlagen jeder Art. Wählen Sie die Filtrationsintensität entsprechend Ihrer Wünsche. Grobpartikel-Filter können Blätter und kleinere Gegenstände vor dem Eindringen hindern, wohingegen Kohlefilter selbst Gerüche aus der Luft entfernen können.

Wo kann die Lüftungsanlage installiert werden?

Dezentrale Lüftungsmodule können individuell in jeden Raum montiert werden. Für eine einfache Installation ist nur ein zentrales, horizontales Loch durch die Außenwand und ein 230V-Anschluss erforderlich.

In bereits gebauten Häusern werden dezentrale Anlagen mit regenerativen Systemen bevorzugt, da sie schnell installiert werden können und einen hohen Wirkungsgrad haben. Bei entsprechenden baulichen Gegebenheiten eignet sich aber auch der Einbau eines zentralen Systems.

Unabhängig davon, ob Sie eine zentrale oder dezentrale Lüftungsanlage installiert haben, finden Sie in der Produktpalette auch Varianten, die mit WIFI verbunden werden können. Dies ermöglicht Ihnen die Fernsteuerung der Anlage, die genaue Regulation sowie Überwachung. In der vom Hersteller bereitgestellten Anwendung können Sie auch die Betriebsstunden einsehen.

Danke für's Teilen

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Email

Previous post:

Next post: