Bio vs. Öko: Reinigungsmittel im Vergleich

Aus dem Lebensmittelbereich kennen wir bereits die Begriffe „bio“ oder „öko“. Dort sind sie geschützt, doch außerhalb dieses Bereiches sieht das nicht so aus. Häufig wird in der Werbung mit Reinigungsmitteln auf pflanzlicher Ölbasis geworben, die angeblich besser sind als Mittel auf Erdölbasis – doch so einfach ist das nicht. Beim Anbau dieser Pflanzenöle werden jede Menge Pflanzenschutzmittel eingesetzt und die Gewässerbelastung ist hoch. Hier gibt es also keinen ökologischen Vorteil.

Begriffsklärung: ökologische Reinigung

Wer wirklich ökologisch waschen und reinigen möchte, der muss umweltfreundlich waschen. Das bedeutet, dass die gesamte Palette der verwendeten Reinigungsmittel aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen muss. Übrigens werden dabei für den Haushalt nur wenige Reiniger benötigt, um alles blitzblank sauber zu kriegen.

Eigenschaften der ökologischen Substanzen:

  • Zusammensetzung aus hochwertigen nachwachsenden Rohstoffen (Kokos- und Olivenöl)
  • biologisch abbaubar
  • Schonung von Mensch und Umwelt
  • keine Phosphate, ohne optischen Aufheller, Erdöltenside, Chlor, aggressive Säuren und Salmiak
  • Konzentratabfüllungen
  • zuverlässig und wirksam
  • ohne Füllstoffe bzw. Streckmittel
  • Entsprechen der vorliegenden Richtlinien des Deutschen Tierschutzbundes

Begriffsklärung: biologische Reinigung

Biologisch reinigen heißt, auf Chemie zu verzichten. Gereinigt wird mit lebenden Bakterien, denn so werden unerwünschte Stoffe biologisch abgebaut. Ein Beispiel dafür sind ölfressende Bakterien, diese zersetzen die Kohlenwasserstoffe (Öle und Fette) gründlich und ganz ohne Chemie. Die erhältlichen Reiniger sind umweltfreundlich, obwohl sie mitunter sogar noch besser saubermachen als die herkömmlichen Reiniger. Gefahrenkennzeichnungen werden daher kaum benötigt. Bevor überhaupt Gerüche entstehen, werden die organischen Substanzen zersetzt. Auch Verschmutzungen durch Körperflüssigkeiten, Lebensmittel oder Fette werden geruchsfrei zersetzt. Gründlicher geht Reinigen nicht. Lebende Bakterien arbeiten fix und zielgerichtet. Damit kann jeder Verschmutzungen und Gerüche in Küchen- und Badbereichen oder in Textilien beseitigen.

Besinnung auf frühere Zeiten

Auch unsere Vorfahren waren auf Reinlichkeit bedacht. Mit diesen Grundbestandteilen lassen sich passende Reinigungsmittel ganz leicht selbst mischen. Dazu wird benötigt:

  • Wasser als Lösungsmittel
  • Waschsoda (gegen Flecken)
  • Zitronensäure (gegen Kalk)
  • Alkohol (gegen Schlieren)

Wer lieber auf bewährte Bio-Reinigungsmittel setzt, wird bei diversen Online-Händlern wie bio-naturwelt.de fündig.

Bio vs. Öko: Reinigungsmittel im Vergleich: na jaokgutsehr gutsuper 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Danke für's Teilen

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Email

Schreib einen Kommentar

Previous post:

Next post: