Invasion der Silberfischchen – So beseitigst du sie

Da kommst du früh ins Bad und auf dem Boden huscht ein Schatten. Ein Silberfischchen flieht vor dem Licht und verschwindet unter dem Waschbeckenunterschrank. Du fühlst dich gleich ein wenig unwohl. Dann steigst du in die Dusche und auch hier schlüpft ein dickes Exemplar vor deinen Augen in den Abfluss. Dir vergeht die Lust auf Duschen und du beschließt etwas zu unternehmen.

Silberfische sind unter den Schädlingen im Haus die wohl meist verbreitetsten. Sie machen keinen Schaden, ernähren sich von organischen Resten, die sie in den Abflussrohren und Nischen finden. Diese Insekten (also keine Fische, wie der Name vermuten lassen könnte) lieben Feuchtigkeit, Dunkelheit und haben es gern warm. All das finden sie in Bad, Küche und WC. Bei günstigen Bedingungen vermehren sich diese sehr schnell, aus einer Paarung entstehen an die 30 Eier. Zudem liegt die Lebenserwartung bei 8 Jahren. Neue Lebensräume müssen erschlossen werden.

So dringen die Tierchen immer weiter vor, wenn nichts unternommen wird. Sie kommen schließlich auch im Schlafzimmer und Wohnzimmer zum Vorschein. Dabei bergen sie kein Gesundheitsrisiko für den Menschen, sie übertragen keine Krankheiten wie andere Schädlinge. Dennoch, wer möchte mit diesen ungebetenen Gästen sein Zuhause teilen?

Photo by Kuma Kum on Unsplash

Im Bad sollten offene Ritzen mit Silikon verfugt werden, besonders zwischen Badewanne und Fliesen. Gut lüften, um die Feuchtigkeit rauszulassen. Hat dein Bad eine Ecke, die unbemerkt vor sich hin schimmelt, in der Fensterecke etwa? Dann besorge dir Schimmelentferner und schrubbe den Befall gründlich ab. Silberfische lieben nämlich Pilzgerichte!

Nun nimmst du dir alle Abflüsse vor. Falls die sowieso verkrustet sind, kannst du ein wenig Rohrreiniger oder besser Essigwasser einschütten. Nach kurzer Einwirkzeit lässt du heißes Wasser durchlaufen. Ruhig eine Minute lang, das spült die Silberfische aus. Deinen gefliesten Fußboden wischst du am besten mit Wasser und einem Schuss Essig sauber. Den Duft mögen Silberfische nämlich gar nicht, genauso wenig wie den Geruch von Lavendel!

Der Handel bietet Silberfischköder an, mit deren Hilfe du die Insekten fangen und nach draußen befördern kannst. Du kannst dir diese Falle auch selber bauen: Nimm ein Stück Papier und streiche Honig darauf, über Nacht sammelt sich ein ganzes Völkchen. Auch Spray, aufgetragen am Abend, bietet am Morgen einen unschönen Anblick. Du musst die Tierchen dann irgendwie entsorgen.

Falls du dich vor solchen Aktionen ekelst, kontaktiere lieber einen Profi der Schädlingsbekämpfung, einen Kammerjäger. Dem graut nicht vor so ein paar Tierchen und der kann dich wirksam von ihnen befreien. Er hat einen Blick für Details, die dir noch gar nicht aufgefallen sind. Die Ursache des Befalls von Schädlingen zu beheben ist schon die halbe Miete. Das perfekte Know-how und die entsprechende Ausstattung die andere Hälfte.
So bist du auf der sicheren Seite.
Mehr Informationen zum Thema Kammerjäger findest du im Internet.

Damit du dann weiter silberfischfrei deine Wohnung genießen kannst, achte auf gleichmäßige Wärme. Dadurch entsteht weniger Kondenswasser in den Nischen, da es keine Kalt-Warm-Brücken gibt. Somit sinkt die Raumfeuchte. Lass keine Keksdose offen stehen und sauge die Krümel weg. Silberfischchen lieben nämlich alles Süße, daher auch ihr lateinischer Name „Saccharina“.

Danke für's Teilen

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Email

Previous post:

Next post: