Die Arbeitsplatte der Küche von Bakterien und Viren befreien – so geht’s

Aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie ist das Word „Desinfektion“ aktuell in aller Munde. Insbesondere Desinfektionsmittel für Hände und Haut sind in kontinuierlichem Gebrauch. Aber auch Desinfektionspräparate für Flächen werden verstärkt eingesetzt. Bei der Reinigung und Desinfektion Ihrer Küchenarbeitsplatte sollten Sie allerdings einige wichtige Kriterien beachten und bei der Auswahl des Desinfektionsmittels vorsichtig sein, um die Arbeitsplatte nicht zu beschädigen.

Desinfektion der Arbeitsplatte in der Küche

Photo goodsoulshop@Unsplash

In Zeiten der aktuellen Covid-19-Pandemie desinfizieren wir lieber zu oft als zu wenig. Bei der Reinigung und Desinfektion der Arbeitsplatte in der Küche sollte man jedoch vorsichtig sein, um die Lebensdauer nicht zu verkürzen. Bei hochwertigen Desinfektionsmitteln kommen Inhalts- und Wirkstoffe zum Einsatz, die auf verschiedenen Wirkmechanismen basieren. Hierzu gehören beispielsweise Verbindungen und Substanzen auf Chlor-, Alkohol- und Ammoniumbasis. Der Gebrauch solcher Mittel zur Desinfektion kann auf Küchenarbeitsplatten zu irreparablen Beschädigungen führen. Prinzipiell können sämtliche Flächen in der Küche unter dem Einsatz solch aggressiver Desinfektionspräparate leiden, wobei die Schäden unterschiedlich stark ausgeprägt sein und von Rissbildung über Glanzgrad Veränderungen bis hin zum Aufquellen reichen können. Für die Reinigung von Arbeitsplatten und weiteren Oberflächen in der Küche sollten Sie milde Reinigungsmittel wie zum Beispiel Neutralreiniger oder Spülmittel einsetzen.

Die richtige Reinigung der Küchenarbeitsfläche

Eine Arbeitsplatte in der Küche kommt täglich mit vielen Lebensmitteln in Kontakt. Damit die Fläche kein Herd für Bakterienentwicklung wird und möglichst lange genutzt werden kann, muss sie richtig gereinigt werden. Falls etwas mal daneben geht, können Sie selbstverständlich mit einem Feuchttuch nachwischen. Die Grundreinigung und Desinfektion können sich allerdings je nach Material stark unterscheiden.

Küchenplatte aus Kunststoff

Arbeitsplatten aus Kunststoff lassen sich schnell und einfach reinigen. Hier wischen Sie am besten mit einem feuchten Schwamm und Spülmittel über die zu reinigende Fläche. Bei hartnäckigen Verkrustungen und starken Verschmutzungen können Sie mit Glasreiniger nachhelfen. Aggressivere Reinigungsmittel sollten Sie allerdings nicht einsetzen, um die Küchenplatte nicht zu beschädigen. Ebenfalls sollten Sie auf den Einsatz von Scheuermitteln verzichten.

Arbeitsplatte aus Holz

Eine Arbeitsplatte aus Holz sieht nicht nur schön aus, sondern verleiht der Küche auch ein gewisses Maß an Gemütlichkeit. Bei der Reinigung solcher Platten sollten Sie allerdings vorsichtig sein. Holz wird mit Spezialölen imprägniert, damit keine Keime oder Lebensmittel in die Poren des Holzes eindringen. Zur Säuberung genügt in den meisten Fällen ein Tuch und warmes Wasser. Nach der Reinigung sollten Sie die Arbeitsplatte trocknen, da sich das Holz eventuell verziehen kann.

Küchenplatte aus Naturstein

Eine Arbeitsplatte aus Naturstein ist äußerst säureempfindlich. Aus diesem Grund sollten solche Küchenplatten möglichst schnell gereinigt werden, um Lebensmitteln keine Chance zu geben, den Stein anzugreifen. Genauso wie Arbeitsplatten aus Holz werden auch Steinarbeitsplatten mit speziellen Materialien imprägniert, um Poren zu verschließen. Diese Imprägnierung dürfen Sie bei der Reinigung und Desinfektion keinesfalls beschädigen. Für die Säuberung sollten Sie hier lauwarmes Wasser, ein trockenes Tuch und schonende Reinigungsmittel wie Spülmittel nutzen. Außerdem gibt es diverse Pflegesprays, um die Haltbarkeit der Imprägnierung zu verlängern.

Fazit

Die Arbeitsfläche in der Küche wird täglich genutzt und sollte daher auch täglich nach dem Backen oder Kochen gründlich gereinigt werden. Wichtig ist hier, die richtigen Reinigungsmittel zu verwenden, um die Arbeitsfläche nicht zu beschädigen.

Danke für's Teilen

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Email

Previous post: