So reinigt man ein Aquarium richtig

Wer Fische im Aquarium hält, der hat ein angenehmes Hobby. Zwar gibt es anderslautende Meinungen, die besagen, ein Aquarium ist mit einem großen Arbeitsaufwand verbunden, der dazu noch viel Wasserpanscherei beinhaltet. Tatsache ist aber, die Bewohner müssen nicht mehrmals täglich ausgeführt werden, sie benötigen keine Streicheleinheiten und machen auch keinen Krach.

Den natürlichen Lebensraum der Bewohner nicht stören

Bezüglich der Reinigung eines Aquariums gilt es grundsätzlich zu beachten, dass es sich um ein Stück Natur handelt, das möglichst unberührt bleiben sollte. Eingriffe sollten daher nur korrigierender Art sein, da das überflüssige Hantieren Fische und Pflanzen nur stört. Allerdings verursachen Fische und Pflanzen Schmutz im Wasser, sodass eine regelmäßige Reinigung wichtig ist. Für die Pflege des Aquariums sind Arbeiten nötig, die täglich, wöchentlich oder monatlich auszuführen sind.

Information ist wichtig

Für die optimale Reinigung des Aquariums ist es notwendig, sich vorab genau zu informieren. Hier können das Internet oder Fachbücher helfen. Reinigungszubehör gibt es im Ladengeschäft und im Internet. Grundsätzlich gilt: Reinigungszubehör ist in Online-Shops günstiger. Außerdem gibt es dort passende Gutscheine für Tierbedarf. Bekannte Internethändler für Tierbedarf und Aquarienzubehör sind beispielsweise Fressnapf, Zooroyal und Zooplus.

Tägliche Reinigungsarbeiten

Zu den täglichen Arbeiten am Aquarium gehört natürlich das Füttern der Fische. Hier sollte man darauf achten, dass die Fütterung nicht zu großzügig ausfällt, da sonst Futterreste im Aquarium verbleiben und das Wasser verschmutzen. Die Fische sollten das zugeführte Futter innerhalb einiger Minuten aufgenommen haben, ansonsten ist zu viel Futter im Aquarium. Dreck und abgestorbene Pflanzenteile sollten täglich aus dem Aquarium entfernt werden, wofür man am besten ein sackartiges Netz (Kescher) benutzt. Des Weiteren ist die tägliche Prüfung der angeschlossenen Geräte wie Filter, Pumpe, Heizung und Beleuchtung wichtig. Die Wassertemperatur sollte immer im optimalen Bereich liegen.

Wöchentliche Reinigung des Aquariums

Am besten einmal in der Woche, mindestens aber alle 14 Tage ist ein Wasserwechsel im Aquarium durchzuführen, wobei ca. 20-30 Prozent des Altwassers mit frischem Wasser ersetzt werden sollte, um lebenswichtige Spurenelemente zuzuführen. Da sich die Bewohner des Aquariums an das Wasser gewöhnen können sollen, darf auf keinen Fall das ganze Wasser im Aquarium auf einmal ausgetauscht werden. Zuerst empfiehlt es sich, das neu zuzuführende Wasser mit einem Wasseraufbereiter zu behandeln, um es aquarienfreundlich zu machen. Des Weiteren muss das Algenwachstum überwacht werden, damit es keine extremen Ausmaße annimmt, ansonsten müssen Algen entfernt und ihr Wuchs mit einem speziellen Algenbekämpfungsmittel reguliert werden.

Monatliche Reinigung des Aquariums

Mindestens einmal im Monat sind die Scheiben des Aquariums zu reinigen. Dabei sollte man vorsichtig vorgehen, damit sie nicht verkratzten. Ein Schwamm oder ein Reinigungsmagnet eignet sich sehr gut zur Scheibenreinigung. Auch der Boden des Aquariums bedarf regelmäßiger Pflege. So ist er einmal im Monat, am bestens mit einer Mulmglocke zu reinigen, die den Schmutz von der oberen Bodenschicht entfernt, aber die Bakterien in den unteren Schichten nicht angreift.

Filter reinigen

Wie oft der Filter des Aquariums zu reinigen ist, darüber gibt es unterschiedliche Meinungen. Zum einen wird empfohlen, den Filter mindestens alle zwei Wochen zu reinigen. Zum anderen gibt es Meinungen, die von einer notwendigen Reinigung des Filters erst dann sprechen, wenn die Durchflussmenge deutlich geringer geworden ist. Grundsätzlich hat der Filter die Aufgabe, Bakterien zu bilden, welche die Schadstoffe im Wasser abbauen. Deswegen ist er nie komplett zu reinigen, sondern nur teilweise. Denn dann befindet sich immer Aquarienwasser im Filter. Auch von einer zu häufigen Reinigung des Filters ist abzuraten. Vielmehr ist darauf zu achten, wie stark die Verschmutzung tatsächlich ist. Dementsprechend ist die Reinigung zeitlich flexibel durchzuführen.

So reinigt man ein Aquarium richtig: na jaokgutsehr gutsuper 4,00 von 5 Punkten, basieren auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...Loading...

Danke für's Teilen

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Email

{ 1 Kommentar… lies ihn unten oder schreib selbst einen }

Susanne Juni 12, 2014 um 10:40

Super Anleintung. Vielen Dank. Das werd ich gleich mal meiner Tochter ausdrucken und hinlegen, da sie sich schon länger ein Aquarium wünscht. Ich glaub sie weiß gar nicht das es mit Arbeit verbunden ist.

lg

Antworten

Schreib einen Kommentar

Previous post:

Next post: